Noëlle Delaquis

Noëlle Delaquis

Noëlle Delaquis ist Inhaberin, Leiterin und Mitbegründerin von AlohaSpirit. 

Background:

  • Grundschulen und KV-Abschluss in Lugano/Tessin, 1970-1983
  • Eigene Modeagentur in Zürich, 1990-1998
  • Einsatz als Aktivistin zum Schutz der Meeressäuger bei OceanCare, Schweiz, 1993-2003
  • Ausbildung zur Klassischen Masseurin, 1997
  • Ausbildung zur Wassershiatsu- und Wassertanz-Therapeutin, 1996-1998
  • Regelmässige Aufenthalte auf Hawai‘i, seit 1995
  • Gründung von AlohaSpirit gemeinsam mit Myra Delaquis, 1996
  • Ausbildung in Lomilomi-Massage und traditionellen hawaiischen Tänzen, seit 1996
  • Trägerin des Titels Kumu (= Lehrerin) für die Bereiche Hula (Kumu Keala Ching) und Lomilomi (Kumu Dane Kaohelani Silva), 2009
  • Erste 'Uniki-Zeremonie als Kumu Hula/Na Wai Iwi Ola, 2009
  • Ausbildung in formativer Psychologie beim Zentrum für Form und Wandlung in Zürich,  2010 bis 2014
  • Übernahme der Leitung von AlohaSpirit, 2013
  • Zweite 'Uniki-Zeremonie als Kumu Hula/Na Wai Iwi Ola, 2014
  • Abschluss als Diplomierte Beraterin in formativer Psychologie®, 2015
    Diplomarbeit: "Die Lomilomi-Massage als formativer Dialog ohne Worte" (PDF-Version)
  • Ernennung zur Instruktorin "Long Life Lomilomi" nach Dane Kaohelani Silva/Hale Ola Pono, 2016
  • Anerkennung als Lomilomi-Instruktorin für Europa durch die Hawaiian Lomilomi Association, HLA, 2016
  • Videoporträt Noëlle Delaquis

Lebenslauf

Noëlle DelaquisGeboren bin ich am 19. März 1963 in der Deutschschweiz, aufgewachsen im Tessin. An meine kaufmännische Ausbildung schloss ich einen USA-Sprachaufenthalt an. Zurück in der Schweiz übersiedelte ich vom Tessin nach Zürich, wo ich meine zwölfjährige Arbeit in der Modebranche in Angriff nahm, wovon die Hälfte mit meiner eigenen Agentur. 1992 tauchten Delfine und Wale in meinem Leben auf, worauf ich mich zehn Jahre lang mit ganzer Kraft dem Schutz der Delfine in Freiheit und Gefangenschaft widmete. Zu diesem Zweck habe ich mich seit 1996 auch regelmässig über längere Zeit in Hawai'i aufgehalten.

Ab 1997 habe ich mich beim Schweizer Institut für Aquatische Körperarbeit (IAKA) zur Watsu- und Wata-Praktizierenden mit Diplomabschluss und bei Trisana-Massageschule in klassischer Massage ausbilden lassen. Meine Tätigkeit im Wasser habe ich im Frühling 2006 aufgegeben. Watsu und Wata bilden aber weiterhin eine wunderbare Ergänzung zur Lomilomi-Massage. Seit Mitte 2006 bilde ich mich in Anatomie, Physiologie und Pathologie weiter.

Schon vor mir hat meine Mutter Myra Delaquis verschiedentlich Hawai'i besucht, um Lomilomi und Hū Ana zu lernen. Ab 1996 assistierte ich Myras Seminare in Lomilomi, Hū Ana und Body-Reading, zudem habe ich einige Workshops von Susan Pa'iniu Floyd besucht, übersetzt und/oder mitorganisiert.

Die Ausbildung in Lomilomi habe ich im Jahr 2000 in Angriff genommen. Seither bilde ich mich darin in der Schweiz und in Hawai'i ständig weiter, u.a. bei Kumu Lomi Dane Kaohelani Silva. Von 2005 bis 2012 führten Myra Delaquis und ich die Seminare von AlohaSpirit in Lomilomi gemeinsam durch. Im März 2012 hat meine Mutter uns verlassen, nun führe ich die Schule und Praxis selber weiter. Myra hat mich gut auf diesen Moment vorbereitet.

Noëlle DelaquisAuch widme ich mich dem traditionellen hawaiischen Tanz, dem Hula. Seit 2003 bin ich Studentin von Kumu Keala Ching. Mit der Gruppe Nā Wai Ohi'a unterrichte ich Chants und Tänze in der Tradition von Nā Wai Iwi Ola. Im Jahr 2009 habe ich, nach meiner ersten Uniki-Zeremonie, den Titel Kumu-Hula erhalten, mit anderen Worten, ich bin jetzt eine anerkannte Hula-Lehrerin der Schule Nā Wai Iwi Ola von Kumu Keala Ching. Im 2014 fand meine zweite Uniki-Zeremonie statt.

Im Sommer 2015 habe ich meine Ausbildung am Zentrum für Form und Wandlung in Zürich abgeschlossen. Ich bin nun Beraterin in formativer Psychologie, das heisst, ich verstehe das Leben als Prozess, der sich fortwährend in unserem körperlichen Ausdruck zeigt: Der Körper ist der Spiegel unseres Selbst. Wie bin ich da in der Welt und wie kann ich mein Da-Sein ändern, damit ich mein Leben leben kann und nicht vom Leben gelebt werde. Ich bin begeistert und täglich neu inspiriert. Das Erlernte bereichert mein Leben und unterstützt mein eigenes Wachstum, aber auch das meiner Klientinnen und Klienten sowie meiner Schülerinnen und Schüler.

TOP